Klaus Pretor © 2007

Universität Greifswald - Die Aula

Der von Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast in Auftrag gegebene Bau war der Vorgängerbau des heutigen Universitätshauptgebäudes. Die barocke Aula ist das Herzstück des Universitätshauptgebäudes, das zwischen 1747 und 1750 erbaut wurde. Ursprünglich als barocke Saalbibliothek genutzt in der die Bücher einst über zwei Raumgeschosse in Regalen aufgereiht und durch eine Galerie zugänglich waren, ist die mit wertvollen Kunstwerken ausgestattete Aula seit 1882 akademischer Festsaal und Vortragsraum. Das schwedische Wappen, das einst die Deckenmitte zierte, ist allerdings nicht mehr sichtbar. Es verschwand mit der Neubemalung der Decken nach der Schwedenzeit. Der schönste Raum im Universitätshauptgebäude präsentiert sich in einem kräftigen Rot. Zum schmuckvollen Inventar gehört auch der Rektorstuhl aus dem Jahr 1906. Die Galerie wird von 24 marmorierten Holzsäulen getragen. Ihre Brüstung wird von Putten und Vasen geziert. Die Aula zeigt sich nach der vollständigen Restaurierung 2006 wieder in der Originalfassung aus dem 18. Jahrhundert. Aus Anlass des 550jährigen Jubiläums zieren Porträts bekannter schwedischer Persönlichkeiten den Saal, die das Schicksal der alma mater gryphiswaldensis in ihrer Zeit mitbestimmten. Die Besucher erhalten einen Einblick in die Geschichte des Raumes, die Architektur und die Schwedengalerie. (Infoblatt - Kustodie / Die Bilder der restaurierten Aula - Kustodie der Universität Greifswald.)